Am 28. November durften die ersten und fünften Klassen das richtige Verhalten beim Busfahren üben. Die kleine Schulung bestand aus zwei Teilen, zum einen aus der Theorie zum anderen aus der Praxis.  Herr Kempf als zuständiger Polizeibeamter für den Bereich der Prävention, zeigte den Kindern im Theorieteil einen sehr anschaulichen Film. Dieser Film stellte richtiges und falsches Verhalten in Situationen auf dem Weg zum Bus, an der Bushaltestelle, beim Ein- und Aussteigen und bei der Fahrt gegenüber. Die Kinder konnten hier im Gespräch mit Herrn Kempf ihre Erfahrungen, eigenen Erlebnisse und ihr Wissen einbringen.

Anschließend  begann der Praxisteil mit dem Schulbustrainer Herrn Messer  vom WBO (Verband Baden-Württembergischer  Omnibusunternehmer e.V.) und den Bussen mit Fahrern, die von den örtlichen Busunternehmen Hütter und Herbold zur Verfügung gestellt wurden. Hierbei übten die Kinder das geregelte Einsteigen und konnten erstaunt feststellen, dass man tatsächlich schneller im Bus ist, wenn man nacheinander einsteigt, als wenn alle Kinder gleichzeitig hinein wollen. Und dabei hatte man sogar noch Zeit den Busfahrer freundlich zu grüßen. Auf einer kleinen Fahrt wurde bei niedriger Geschwindigkeit eine Gefahrenbremsung geübt, die den Kindern verdeutlicht hat, wie wichtig es ist, auf seinem Platz zu sitzen und sich gut festzuhalten. Auch hier gab es genügend Zeit, um ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen. Wir hoffen, dass unsere Schülerinnen und Schüler nun ihren Schulweg mit dem Bus gefahrlos meistern werden!

Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Polizeikommissar Kempf, seiner Assistentin Frau Ostertag und Herrn Messer für die vielen und wichtigen Informationen rund um das Busfahren und bei den Busunternehmen Hütter und Herbold, die uns die beiden Busse für einen ganzen Tag zur Verfügung gestellt haben.